Kulturschuppn Mühldorf
Theater, Theater....

2004 - Veranstaltungen


Figaro


In einer Gesellschaft, in der wenige viel bestimmen,       findet eine Revolution statt. Die Verhältnisse drehen sich um , viele       müssen fliehen, manche, weil sie Dreck am Stecken haben, andere, weil sie      der Strudel der Zeit mitzieht. Einige richten sich in der Fremde ein,      andere kehren nach einiger Zeit in ihre Heimat zurück. Das ganze als Liebesgeschichte rund um Figaro erzählt - das ist unser Stück

Ja - und seit sich der Mensch erinnern kann - im       Lauf der Menschheitsgeschichte - finden politische Umwälzungen oder      Naturkatastrophen statt, fliehen Menschen und ganze Völker, finden   woanders Heimat und wieder werden irgendwo Menschen vertrieben oder auch       angezogen durch fruchtbares Land oder Wohlstand. Die Menschheit befindet       sich offensichtlich in einer ständigen Bewegung, begleitet von Leid und  Not, aber auch von Erneuerungen, Kultur und Befruchtung.

Mittendrin treffen wir, seit wir uns erinnern       können, immer diese Figaros, die Art von Mensch, die mit Witz und       Verstand den Mächtigen immer eins voraus sind, die sich den jeweiligen      Situationen anpassen können, Harlekins, Hanswurste, Clowns. Wir lachen       über sie, weil wir uns in ihnen erkennen, nur ihr Witz und ihr schneller       Verstand scheint uns meist selber zu fehlen.              

(Christopher Luber)