Kulturschuppn Mühldorf
Theater, Theater....

2006 - Veranstaltungen


Die Mühldorfer Hex

            

als Vorlage dienten die Gerichtsakten v. 1749 von Mühldorf / Inn.

Zur Mühldorfer Geschichte der Marie Pauer..

Im Jahre 1749 wird Marie Pauer „in puncto Magiae“ in Mühldorf angeklagt, für schuldig befunden und als Hexe in Salzburg hingerichtet. Seit dieser Zeit ist die Erinnerung an dieses junge Mädchen in Mühldorf wach geblieben. Es wurde über sie geschrieben, es gab Versuche, sie in einem Theaterstück wieder aufleben zu lassen. Seit einigen Jahren werden regelmäßig Führungen in die „Keuchn“, ihr Verließ, organisiert. Anlässlich ihres 250-ten Todesjahres richtete die Stadt Mühldorf eine sehr interessante Ausstellung zum Thema „Hex’“ aus.

 …„Sie is a Hex, sie is a Hex“ - die Mühldorfer rufen es im Januar des Jahres 1749.   Zu dieser Zeit hallt dieser Schrei schon seit drei Jahrhunderten durch Europa, mal leiser, mal lauter, aber immer hysterisch. -  Es waren weise Frauen, Außenseiter und viele Kinder, die auf den Scheiterhaufen der Bigotterie brannten. Die 16-jährige Maria Pauer aus Neumarkt-Sankt Veit war eines der letzten Mädchen im süddeutschen Raum, dem  der Prozess gemacht wurde.

In Salzburg wurde sie zum Tode mit dem Schwert und Feuer verurteilt. Am 10.Oktober 1750 richtete man sie hin und verbrannte sie auf dem Scheiterhaufen. Man hatte sie beschuldigt, mit der Hilfe des Teufels im Haus ihrer Herrschaft -  des Höllschmied Altinger  in der Katharinenvorstadt - Gegenstände wie Mauerbrocken, Hämmer, Eicheln und Knochen geworfen zu haben.